Aktivitäten & Neues 2012

Auf dieser Seite informieren wir Sie über neue gemeinnützige Projekte und Neues aus unserem Verein.

Begegnungszentrum Gewerbehalle November 2012

Samuel Harfst im Begegnungszentrum

 

Konzert mit Samuel Harfst im Begegnungszentrum Gewerbehalle Samuel Harfst,
ein deutscher Singer-Songwriter, der es vom Straßenmusiker zum Major-Deal, zum
Weltrekordhalter, in die iPhone Werbung und kurze Zeit später ins Vorprogramm
von Whitney Houston geschafft hat. Was sich anhört wie ein modernes Märchen ist
die Geschichte eines Musikers, der mit seinen Liedern Alt und Jung bewegt.
Die Geschichte eines 26-Jährigen, der nun bereits sechs Alben veröffentlicht
hat.

 

Alles in allem ein superschönes Konzert, einfach unvergesslich :-)

Jugendzentrum "Am Zug"

Deutscher Bundestag Berlin - Wir waren da!

 
Im Rahmen der außerschulischen politischen Bildungsarbeit bietet das Jugendzentrum „Am Zug“  immer wieder Fahrten zu Parlamenten und Begegnungen mit Politikern verschiedener Parteien an. Hier eingeschlossen sind auch Themen- und Filmabende zur deutschen Geschichte. Das Jugendparlament der Kirchberger Jugendhilfeeinrichtung wurde von Bundestagsabgeordnetem Peter Bleser persönlich zu einem Besuch zum Deutschen Bundestag nach Berlin eingeladen.

 

Begegnungszentrum Gewerbehalle November 2012

BGZ Theatergruppe hat Premiere

 

Nahe Zeitung vom Dienstag, 6. November 2012
 
Das junge Publikum war begeistert

Theater Viel Lob für erfolgreiche Premiere

Von unserer Mitarbeiterin

Ilona Brombacher

 

M Idar-Oberstein. Einen tollen Erfolg konnte die im Mai dieses Jahres gegründete Jugendtheatergruppe unter der Regie von Jonathan Ramirez mit der Premiere ihres Stückes „Menschen und Macken“ im Stadttheater verbuchen, befand nicht nur
Sigurd Klein, Vorsitzender des Begegnungszentrums Gewerbehalle (BGZ): Mit mehr
als 230 verkauften Karten und einem größtenteils sehr jungen Publikum zeigte sich der Veranstalter Klein mehr als zufrieden. Mit so vielen Zuschauern habe man gar nicht gerechnet, zog Klein eine positive Bilanz und nahm dies als einen Beleg für das gelungene Konzept „Jugend spielt für Jugend“. Dem stimmt auch Regisseur Ramirez zu: Die große Zahl der weit unter 20-jährigen Zuschauer zollten dem Stück immer wieder begeisterten Szenenbeifall und ermutigten die jungen Schauspieler damit zu einem „kolossal“ guten Spiel. Schon die einführende Tanzperformance vom King Size Dance Club, der Street Dance Gruppe des Idar-Obersteiner Jugendtreffs am Markt, holte das Publikum ab – so wie die Tänzer und Schauspieler nach und nach von der elfjährigen talentierten Frontfrau Jacqueline Heringer zum Tanz in das Stück geholt wurden. Musikalisch geführt wurde das Ensemble von Jana und Milena Klause am
Keyboard, Harald Späth mit der Tuba und Erik Doyle an der Beatbox. Die Zuschauer waren begeistert von der gelungenen Zusammenstellung der Szenen, die Jonathan Ramirez vom französischen Original erst ins Spanische und dann ins Deutsche übersetzt hatte, um aus dem Pool der Texte dieses Stück auf spielbare 90 Minuten zusammenzustutzen. Das sparsame Bühnenbild unterstrich die Spielkunst der
Jungdarsteller, die Kostüme waren den Charakteren auf den Leib geschneidert.
Sechs Patienten mit merkwürdigen Macken warten im Wartezimmer eines Psychologen vergeblich auf ihren „Heiler“, der am Flughafen aufgehalten wird. Schon beim Aufeinandertreffen der ersten beiden Charaktere Bob, unter dem Tourette-Syndrom leidend und unkontrolliert Flüche und Schimpfworte von sich
gebend (gespielt von Ramirez), und dem von Zahlen besessenen Vincent (Thomas Lysjakow) werden die Nervosität, die Empfindlichkeiten und Unsicherheiten deutlich, die im weiteren Verlauf des Stückes zu Konflikten führen Ungeduld macht sich breit, als immer mehr Patienten das Wartezimmer bevölkern: die unter Waschzwang leidende Blanche (hervorragend: Nina Heisler), die vom Überprüfungszwang gehetzte Marie (tragisch-komisch: Pia Hermann), die über ihren Wiederholungszwang verzweifelte Lilli (Sophia Grazdanow) und der verhalten-linkische, aber ursympathische Linienphobiker Bob (wunderbar gespielt von Tristan Logiewa). Unterbrochen wird die interessante Wartezimmer-Gesellschaft in ihrem Treiben von der kühlen und unnahbaren Sprechstundenhilfe (mit
unterschwelligem Witz: Melissa Stumm), die mit ihren Zwischenberichten zum
Verbleib des Psychologen der Dynamik der Gruppe dezent gezielt ihren Weg weist.

Begegnungszentrum Gewerbehalle Speptember 2012

Weltkindertag in Idar-Oberstein 
Unter dem Motto "Kinder brauchen Zeit".

 

Am 15. September war es wieder soweit. Mit dem vollbepackten Herzenssachebus
ging es los zum diesjährigen Weltkindertag in Idar. Unser Team baute neben einem
Infostand über die Arbeit unter Äthiopischen Kindern, mehrere Spielaktionen für die Kids auf. Geschicklichkeit und Konzentration konnte am „Heißen Draht“ unter Beweis gestellt werden. Großen Anklang fand unser Waveboard-Parkour.
Das Motto des Weltkindertages „Kinder brauchen Zeit“ inspirierte uns zu einem Projekt, das verschiedene Generationen zum Thema“ Kindheit „ miteinander verknüpft. Aus einem Pavillon auf der Straße, wurde ein Kinderzimmer mit gemütlicher Atmosphäre und allerlei Spielsachen aus den „vergangenen“ Zeiten. Die Kulisse lud Eltern, Großeltern und Kinder zum miteinander spielen ein; es wurde entdeckt, erzählt und viel miteinander gelacht. So wurde zum Beispiel aus der Omi wieder ein 10 jähriges Schulkind das erzählte, wie ihr Ranzen damals aussah. Auch die Märchenstunden mit der Märchenfee Sara schaffte viel Raum für Zeit miteinander und lies so manch älteren Zuhörer in seine eigene Kinderzeit eintauchen. Gestaltet und durchgeführt wurde das Projekt von der Erzieherin Sara Klein aus Mainz

Jugendtreff Gewerbehalle August 2012
Kreativwerkstatt

 

In der letzten Woche der Sommerferien hatten die Jugendlichen des Jugendtreff Gewerbehalle die Möglichkeit handwerklich und kreativ tätig zu sein. Gemeinsam mit einem Ehrenamtlichen Mitarbeiter haben sie einen "Heißen Draht" gebaut und künstlerisch gestaltet. Der "Heiße Draht" steht nun für Kinderfeste und weitere Aktionen zur Verfügung.

 

Sie durften sich auch mit Spraydosen an der verschönerung einer Dart-Wasserbomben-Wurfwand ausprobieren. 



Jugendzentrum AM ZUG Juli 2012

Kinderferienprogramm Kinder am Zug 2012

 
26. Juli 2012
4. Tag - KINDER AM ZUG! [2012]

Schweißtreibende Angebote wurden im Vorfeld ausgeschrieben. Um unserer Integrität die nötige Kongruenz zu verleihen, haben wir mit einem engagierten Mitarbeiterstab alles dran gesetzt, um dieses Ziel fachkompetent zu erreichen. Die Außentemperaturanzeige von unserem "Der-bewegt-was"-Bus hat sage und schreibe 33,5°C angezeigt (im SCHATTEN!!). Danke an alle, die diesen heißen Tag durchgestanden haben.
Der Vormittag gestaltete sich in vier Workshops, manche der Workshopleiter wurden aus der Ferne (Idstein-Niederauroff und Idar-Oberstein) herbeigerufen.

Hip-Hop Tanz (Hannah Ax)



Wavebord - First steps (Nico Emmel)

 



Herz-Kreislauf-Training (Seleida Pereira-Worst)





 Abenteuer-Erlebnis-Sport® (David Sindhu)

Das Mittagessen musste ein bisschen verschoben werden, da der Programmstart am Vormittag durch einen spontanen Anruf des Fernsehsenders SWR aufgehalten wurde. Mehr darf aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht gesagt werden.

Mit lecker Rindsgulasch mit Nudeln, Kartoffeln, Salat und Sahne-Joghurt gab es eine amtliche Kräftigung für das Programm am Nachmittag.
Mit aktiver Unterstützung der Sportjugend Rheinland-Pfalz und dem Programm "Integration durch Sport" gab es eine nagelneue Hüpfburg (Kuh) im Einsatz und Unmengen an coolen Spielgeräten.



 

 

25. Juli 2012

3. Tag - KINDER AM ZUG! [2012]

Der Ausflug ans Kulturufer in Bingen am Rhein war wohl genau am heißesten Tag des Jahres. Allein die Fahrt im großen vollgerpackten Omnibus mit 2 Begleitfahrzeugen (Summe 65 Personen!!) war schon ein echtes Abenteuer für sich. Zumindest kam es uns so vor.





Es war eine weise Entscheidung vier aufklappbare Pavillons mitzunehmen, unter denen wir in den Stunden der Anwesenheit ein bisschen Schatten genießen konnten. Zu essen gab´s knackige Wiener-Würstchen und gespendete Brötchen vom Kirchberger Bäcker Hottenbacher (Danke). Natürlich auch bisschen was Gesundes wie kleingeschnippelte Gurken, Möhren und Paprika.



Das große Spielangebot des Kinderfestes war breit angelegt. Unsere Beteiligung war ein spannendes Mannschaftsspiel, welches wir auf dem SLOT Art Festival in Polen kennengelernt haben. Ansonsten einfach mal die Bilder gucken, war ein super Tag, so auch der O-Ton in der einmütigen Blitzlichtrunde unserer heldenhaften ehrenamtlichen Mitarbeiter.
Cool, ohne Leute wie euch würde so ein Programm nicht laufen! Mit Geld kann man einiges bewegen, manches eben auch nicht. Danke, für allen Einsatz!
 
24. Juli 2012
2. Tag - KINDER AM ZUG! [2012]
 Mitarbeitertreffen am Morgen: Coole Truppe!
 
Der heutige "Gelebte Kreativität"-Tag führte uns im Vormittag mitten in das Themenfeld KINDERKRIMI. Inspiriert durch den evanglischen Pfarrer Christian Hartung aus Kirchberg waren wir im Vorbereitungsteam der Meinung, dass auch Kinder durchaus in der Lage sind, spannende bis gruselige Geschichten zu schreiben.
 

Mit verschiedenen technischen Ansätzen haben sich viele Kinder zum ersten Mal überhaupt als Schriftsteller betätigt.

Doch erstmal der Reihe nach: Zum Auftakt gab es ein neues Spiel "face the cookie". Hierbei mussten die Kinder durch Grimassenschneiden den Keks von der Stirn in den Mund bugsieren.


Mittags gab's lecker Geschnetzeltes mit Nudeln und Reis und zum Dessert Joghurt.

Das Nachmittagsangebot füllte sich durch 12 parellel stattfindende Workshops. Hier eine Auswahl:
- "Käsefüße" backen
- Origami
- Schmetterlinge basteln
- Windlichter bekleben
- Freundschaftsbänder knüpfen und
- mit Salzteig arbeiten


Hier kommt eine kleine Auswahl an Bildnachweisen...
 







Verschwitzte aber glückliche Kinder fielen heute ihren Eltern in die Arme. Ja, unser Ferienangebot ist nicht nur wunderbar sondern auch ein bisschen anstrengend. Aber ist nicht genau das eine optimale Vorbereitung für das Leben?

Der Projektauftakt ist immer was Besonderes: Wenn 50 Kinder unsere Züge stürmen und begeistert Mitarbeiter aus dem Vorjahr entdecken, dann merkt man: Ja, es ist wieder Sommer.
Bei wahrhaft bestem Wetter tobten wir den Vormittag auf unserem hauseigenen Streetballplatz. Susan hatte einige Kennenlernspiele in petto. Nein, nicht irgendwelche alten Kamellen... für jedes Jahr gibt es ein frisches Kontingent an Spielen und neuen Ideen, wie man Kindern eine gute und nachhaltig wirkende Erlebniswoche bereiten kann.
Auch der Nachmittag wurde neu gestrickt, das ist dann eine Herausforderung, weil wir zum 6. Mal in Folge eine Stadtrallye anbieten. Selbst langjährige Teilnehmende bestätigen uns eine stete Frische in der Umsetzung. Langeweile ist hier allen ein Fremdwort.

Interne Absprachen im Team = Top Secret
 
 Stuhlkreis ohne Stuhl, hehe
 Wettlauf der Vogelspinnen, das war echt super!!


 Wasgau-Station mit Onkel Dima


Eisessen auf dem historischen Marktplatz 
(Foto vor dem Besuch bei Torino)


 Verleihung der Detektiv-Ausweise durch Stadtbürgermeister Udo Kunz


Das große Team besteht aus vielen ehrenamtlichen Kräften von jugendlichen Besuchenden unserer Jugendhilfeeinrichtung oder auch aus dem persönlichen Bekannten- und Freundeskreis. Nur wenn alle ihr Potential und Kraft zusammenlegen kann man so ein Projekt leisten. Nicht zuletzt deswegen lautet das Motto des Jugendzentrums "Am Zug": ALLE KRAFT IN BEZIEHUNGEN!

Begegnungszentrum Gewerbehalle Juni 2012

Gute Laune beim 3. Kinderfest im Begegnungszentrum Gewerbehalle



Viele kleine und große Leute sind der Einladung gefolgt und kamen am 09. Juni zum Kinderfest des Begegnungszentrums Gewerbehalle. Da das Wetter mitspielte, konnte auch der Außenbereich für viele Spiele und Aktionen genutzt werden.
So richtig austoben konnten sich die kleinen Besucher auf der Hüpfburg. Mit am Start war auch Enzo Lorenzo, alias Frank Lorenz, der für die Kinder viele verschiedene Figuren aus Luftballons formte. Um 15:00 Uhr fiel dann der Startschuss für das Bühnenprogramm. Los ging es mit einem, von Simon Rauth eigens für diesen Tag komponierten Song. Witzig, turbulent und spannend ging es dann weiter mit Clown Zopp, alias Christof Heiner.
Im Anschluss an das Rahmenprogramm konnten die Kinder weiter das Haus erkunden. Auch für den kleinen Hunger zwischendurch war bestens gesorgt

Jugendtreff Gewerbehalle Mai 2012

Open Stage im Jugendtreff 



Das Konzept ist simpel: Eine Bühne, bereitgestellte Instrumente und professionelle Bühnentechnik, junge musikalische Talente und schließlich Besucher, die ein bunten Abend voller frischer Darbietungen erwartet - fertig ist Open Stage.

Rock, Pop oder Rap - eine beeindruckende Vielfalt an Musikrichtungen boten mutige Jugendliche ihren knapp 70 Besuchern. Eine schöne Veranstaltung, von der alle profitieren. Besucher wie Darsteller. Und das bei freiem Eintritt.

 

Die Zuschauer staunten nicht schlecht, als zwei junge Talente mit einem „Beatbox Battle“ auftraten und ihnen dabei die Luft zum atmen nicht auszugehen schien.

Simon Rauth (23), musikalischer Leiter des Abends präsentierte einige seiner selbst komponierten Titel. Den Rap-Auftritt zweier Nachwuchsmusikern nutzte die Menge, um begeistert mit zu klatschen und mitzujubeln. Direkt im Anschluss folgte eine gesungene Ballade. Und genau das ist es, was die Veranstaltung zum zweiten Mal so spannend macht, wie Raphael Klein (24), Organisationsleiter, weiß: „Das macht den Reiz der Open Stage-Abende aus - Abwechslung pur!“.

 

Viele Solisten zeigten auf der Bühne, wozu sie fähig sind. Der ein oder andere fand spontan einen Duett-Partner, was zu kreativen Gesangseinlagen führte. Selten verließ ein Nachwuchskünstler die Bühne ohne vorher eine Zugabe zu geben. Und so fand die Open Stage, die um 20 Uhr begann, erst um 23:30 Uhr ein Ende. Gehen wollte keiner.

Doch die Möglichkeit sich als junges Talent zu beweisen, wird es bei einem dritten Open Stage noch in diesem Sommer geben.

Begegnungszentrum Gewerbehalle Februar 2012

Multitalent landete viele Volltreffer



Kinderkultur Daniel Kallauch bot eine turbulente Mitmachshow im Stadttheater

Nahe Zeitung vom Mittwoch, 15. Februar 2012

Von Erhard Hahn

 

M Idar-Oberstein. Ziemlich turbulent ging es am späten Montagnachmittag im Idar-Obersteiner Stadttheater zu. Rund 300 Besucher, darunter mehr als 200 Kinder, waren gekommen, um den vom Fernsehen (KiKa, ZDF, Super-RTL) her bekannten Kinderliedermacher Daniel Kallauch mit seinem Mitmach-Programm „Immer & überall Volltreffer“ live zu erleben. Und sie brauchten ihren Besuch nicht zu bereuen. Denn Kallauch bot ein unterhaltsames Programm, das auch den Erwachsenen im Publikum gefiel.

Dass Kallauch ein erfahrener Entertainer ist – er hat mittlerweile 30 CDs veröffentlicht – merkte man von Anfang an. Gemeinsam mit seinen Bühnenkollegen Wolfgang „Wolle“ Zerbin am Keyboard und René Stebani, der einen Wachmann spielte, und den schönen Bühnendoppelnamen Herr Schutz-Engel verpasst bekam, gelang es dem Hattinger vom ersten Ton an, sein überwiegend jugendliches Publikum mitzureißen. Schnell wurde mitgeklatscht und mitgesungen. Und das auch bei seinen christlich orientierten Liedern.

Kallauch, der auf Einladung der Evangelischen Allianz Idar-Oberstein und dem Begegnungszentrum Gewerbehalle in die Schmuckstadt gekommen war, zählt zu den bekanntesten christlich orientierten Kinderliedermachern in Deutschland. Doch nicht alle Lieder hatten mit Gott zu tun. Wie sehr Kallauch seine jungen Schäfchen im Stadttheater im Griff hatte, zeigen einige Beispiele. Wie lässt sich sonst erklären, dass rund 200 Kinder voller Inbrunst eine Textzeile wie „Hip Hop – Schule ist top“ mitsingen oder rund 300 Menschen, die von Kallauch selbst unter den Sitzen versteckten Luftgitarren suchen und dann darauf auch noch harte Rockriffs spielen? Rock und Hip Hop gehörten also ebenso zu den musikalischen Stilen, die Kallauch & Co. präsentierten wie einfache Lieder und Popsongs.

Doch Kallauch ist mehr als nur Musiker und Songschreiber, sondern auch ein guter Puppenspieler und Bauchredner. Dazu präsentiert er seine Handpuppe „Willibald“. Ein Federvieh mit einem langen, gelben Schnabel. Und auf den ist dieser Willibald nicht gefallen. So berichtet er zum Beispiel über einen gefährlichen, dicken Kampfhund, wobei sich das Wort Kampf auf den Kampf gegen das Übergewicht beschränkt. Oder eine Freundin tanzt in einem Ballett, das den Titel „Das sterbende Schwein“ trägt.

Nach gut zwei Stunden kam das Ende. Natürlich kamen Kallauch & Co. nicht ohne Zugabe von der Bühne. Und die war etwas ganz Besonderes. Den Song „Ich hab immer einen Kaugummi dabei“ präsentierten Kallauch, Zerbin und Stebani in einer A-Cappella-Fassung, bei der das Publikum mit einsteigen konnte. Den Satz des Tages lieferte im übrigen ein Junge. Als Kallauch fragte, ob auch Großeltern im Saal seien, kam trocken und lautstark zurück: „Hier sitzt mein Opa.“

Auslandsarbeit Äthiopien Januar 2012



Basketto Kindergarten braucht 10 Ochsen um 6 Hektar Land zu bebauen. Einmal sollen auf dem Land Bananen und Mango reifen, sowie Getreide und Gemüse angebaut werden, damit Einkommen geschaffen wird und die 2 ortsansässigen kirchlichen Kindergärten finanziert werden können.

Ein Ochse kostet 150 Euro und ein Gespann wird zum Pflügen gebraucht! Saatgut für

1 Hektar kostet 50 Euro und ein Mangobaum 3 Euro. weiterlesen

Begegnungszentrum Gewerbehalle November 2011

Kinderfest im BGZ

Zum 2. Mal in diesem Jahr stellten wir das Begegnungszentrum auf den Kopf und richteten alles für das Kinderfest am 5. November her. Gemeinsam hatten wir wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Clown Dabbel begeisterte die Zuschauer mit seiner Zirkusshow. Simon Rauth und seine Ladys animierten die Kids zum mitsingen und Gaby Salamandra und ihre rollende Puppenbühne verzauberte uns mit dem Wintermärchen „Aufregung im Zauberwald“. Im Anschluss an das Programm hatten die Kinder die Möglichkeit, nach Herzenslust verschiedene Workshops auszuprobieren.Für alle, die zwischendurch vom Hunger gepackt wurden, stand ein leckeres Kuchenbuffet bereit. Ein großes Dankeschön an die vielen, vor allem jugendlichen Helfer, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Unser Team war begeistert von euerm Engagement.

Es hat uns viel Spaß gemacht!

Begegnungszentrum Gewerbehalle Oktober 2011

Musikalischer Gottesdienst mit Jennifer und Martin Pepper

Über 100 Personen aus Idar-Oberstein und Umgebung folgten am Samstag dem 29.Oktober der Einladung des Begegnungszentrums zu einem musikalischen Gottesdienst mit Martin und Jennifer Pepper. Die Beiden präsentierten selbst komponierte, geistvolle Lieder mit Tiefgang. Dabei animierten sie die Besucher zum Mitsingen und spätestens bei ihrem letzten Lied „Auge im Sturm“ konnte sich dann keiner mehr zurückhalten – ein toller Moment voller Spiritualität und Begeisterung. In seiner Kurzpredigt ließ uns Martin einen Blick hinein in sein Herz werfen. Seine Botschaft war klar und ermutigend – ein befreiendes Evangelium, das uns den Blick für Gottes Herz öffnete. Das Organisationsteam freute sich über diesen erfolgreichen Abend, dass so viele der Einladung gefolgt sind und gesegnet nach hause fahren konnten.

Danke Martin und Jennifer für euern herzlichen Dienst!

Jugendzentrum AM ZUG September 2011

Ein Tag nur für Männer und die es werden wollen

Den Jungentag gibt es seit dem Jahr 2008 als gemeinsame Veranstaltung des
Arbeitskreises Jungen aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis.
Damit die männlichen Gestalter der Jugendarbeit unseres Zug-Teams stets frisch bleiben, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, jedes Jahr eine neue Angebotspalette zu stricken. Über persönliche Kontakte fanden wir dieses Jahr mit Bernd Ohlinger zusammen. Er besitzt eine Motocrossbahn in Maizborn. Das könnte doch Jungen in der Tat interessieren. Bei der Ausschreibung nannten wir also Crossfahren als Angebot
und wurden recht schnell mit Anmeldungen regelrecht überrannt. Mit 45 teilnehmen-den Burschen gab es es um 13:00 Uhr zunächst mal ein gutes Mittagessen. Ursprünglich war geplant, dass der Zugpädagoge den Kochlöffel schwingt, in Anbe-tracht der steigenden Anmeldezahlen wurde dann doch lieber ein kostengünstiger Caterer (3,35 Euro pro Portion, noch Fragen?) zu Rate gezogen.
Nach einigen knackigen Kennenlernspielen auf unserem Streetballplatz
fuhren wir dank ehrenamtlicher Unterstützung einiger Eltern auf die Crossbahn
nach Maizborn. Nun gab es erstmal eine Einführung von Crossprofi Bernd
Ohlinger. Ein Motorrad hatte einen Plattfuß am Vorderrad. so konnten alle
miteinander zusehen, anpacken und reparieren. Einige Jungen hatten ihre eigene
Crossmaschine am Start und knatterten direkt drauf los. Trotz der großen Gruppe
wurde es möglich gemacht, dass alle die wollten und konnten ihre ersten Runden
auf einem echten Crossbock drehen durft

Der Nachmittag war schnell rum und wir mussten zurück ins Jugendzentrum "Am
Zug" um als ordentliche Gastgeber den Grill anzuschmeißen und die Gäste aus dem
gesamten Kreisgebiet willkommen zu heißen. Schirmherr Landrat Bertram Fleck ließ
sich aus terminlichen Gründen entschuldigen. Dafür war Michael König vom
Jugendamt zur Stelle und ließ es sich nicht nehmen, mit den Jungen Schach zu
spielen. Über den Kontakt unserer Kollegen im JuCa Simmern wurde auch ein
Schmied rangekarrt. Mittels einer mobilen Esse konnten alle Interessierten mal
ausprobieren, wie es sich anfühlt, wenn der Hammer auf ein Stück warmes, weiches
Metall donnert. Die Sportjugend Rheinland-Pfalz unterstützte die
Veranstaltung mit einem Sportmobil, welches über das Programm "Integration durch
Sport" finanziert wurde. Die Kollegen aus den verschiedenen Jungen-Standorten
meldeten ihr großes Wohlbefinden, dankten herzlich für Speis und Trank und eine
gut organisierte Abschlussfete.

Auslandsarbeit Äthiopien August 2011

Silvia Fickus besuchte unser Schulprojekt in Arba Minch

Auch dieses Jahr standen die Schüler der 8. und 10. Klasse im Juni wieder vor dem Äthiopien weiten Examen. Alle Schüler haben es mit Bravour bestanden. Die Schule gilt als die beste Schule in Arba Minch, die Hauptstadt des Südens mit ca. 120.000 Einwohnern. Katastrophale Zustände herrschen in Staatl. Schulen. Kinder sitzen in kl. Klassenzimmern zu je 80-100 Schülern. Die Lehrer, ohnmächtig vor solch einer Masse, haben resigniert und sind motivationslos im Unterricht.

Die Kale Heywet Kirche wollte dies nicht hinnehmen und hat angefangen eine Schule aufzubauen. Auch durch die Mithilfe von we-SHARE, konnte über die letzten Jahre hinweg 6 Klassenzimmer und 2 Labore gebaut werden. Über 1000 Kinder werden dort in den Klassen 1-10 unterrichtet. „Wer bei uns die Schule abschließt, kommt garantiert ins Preparatory (11.+12. Klasse)“, so ein Student an der Schule. Eltern wissen, was eine gute Schulausbildung wert ist und bezahlen jeden Monat Schulgebühren, die das Gehalt der Lehrer abdecken – Gebäude bauen, aber nicht finanzieren! Ganze Familien haben sich entschieden auf eine Mahlzeit zu verzichten, damit sie ein Kind auf unsere gute Schule schicken können.
Der Direktor der Schule Daniel Tadesse sagt in einem Interview: „Das Lehren und Lernen hat sich an unserer Schule deutlich verbessert. Uns stehen Materialien zur Verfügung, damit die Schüler Lehrinhalte besser verstehen können. Wir arbeiten härter an der Qualität an unserer Schule, und wollen noch besser werden. Nun hat we-SHARE uns unterstützt, dass wir einen Pädagogischen Lehrmittelraum aufbauen können und dadurch haben wir die Akkreditierung bekommen.

Vielen Dank we-SHARE

Jugendzentrum AM ZUG August 2011

Konzert mit Samuel Harfst im Jugendzentrum

An die 500 mal spielte der 22-jährige Hesse schon solo und mit seiner Band
auf deutschen, europäischen und australischen Clubs, Straßen und Stränden. Dabei
erspielte er sich so langsam aber sicher einen Geheimtippstatus in
bundesdeutschen Singer Songwriter Kreisen.
Samuel Harfst steht für handgemachte Musik mit Charakter. Er begeistert mit
tiefsinnigen Texten und Alltagsgeschichten, die sich schnell tief ins Herz
erzählen. Mit seinen Bandkollegen Dirk Menger (Cello, Klavier) und David Harfst
(Percussion, Rhodes) paart sich heute ein eingespieltes Team mit einem warmen,
nicht aufdringlichen Sound, der in seiner Klarheit und Schlichtheit fesselt und
fasziniert.Was anfangs das Studium in Australien finanzieren sollte hat sich für
ihn zur perfekten Plattform für seine Musik entwickelt. Denn auch wenn er
regelmäßig auf große Festivals eingeladen wird, begeistert ihn gerade der
persönliche Kontakt zu Menschen. Samuel Harfst bringt die Bühne auf die Straße
Ach ja, dass Wichtigste zum Schluss: Der gesamte Erlös kam dem Jugendzentrum
"Am Zug" zugute.

Begegnungszentrum Gewerbehalle Juli 2011

Ferienspaß im Begegnungszentrum

Im Rahmen des Sommerferienprogramms „Wohin mit den Ferien“ hatten wir in diesem Sommer vier Aktionen für Kinder mit im Programm. Los ging es am Dienstag den 05.Juli mit einer KreativWerkstatt für Kinder von 8 – 12 Jahren. 30 Kinder (fast ausschließlich Mädchen) hatten sich für diesen Tag angemeldet. Den Teilnehmern wurde die Möglichkeit geboten, verschiedene kreative Workshops zu durchlaufen. Hier ein paar Bilder dazu:

Dank vieler ehrenamtlicher Helfer, konnten wir dieses Angebot ermöglichen. Es freute uns sehr, dass der Nachmittag bei den Kids super gut ankam. Alle hatten viel Spaß beim kreativen Werkeln und die meisten konnten alle Workshops besuchen.

Workshop „Body talk“

Weiter ging es dann am Samstag dem 09. Juli mit dem Workshop „Body talk“. Geleitet wurde dieser von Erzieherin Sara Klein. 6 Mädels, die sich für das Thema Schönheitsideale unserer Zeit  interessierten, hatten sich hierfür angemeldet. Dabei ging es Sara vor allem darum, das Selbstbewusstsein der Mädchen zu stärken und den Blick auf die eigene Schönheit und Stärken zu lenken. In Forum-Runden wurden Schönheitsideale genauer unter die Lupe genommen und Gedanken und Meinungen darüber ausgetauscht, wie diese Schönheitsideale uns auch negativ beeinflussen können. Mit viel Liebe fügte Sara immer wieder kreative Elemente mit ein, die den Teilnehmerinnen verdeutlichen sollten: „Du bist schön, wertvoll und einzigartig“.

Jugendzentrum AM ZUG Juli 2011

Kinderferienprogramm wieder komplett ausgebucht

"Es ist zwischenzeitlich Tradition, dass das  Jugendzentrum „Am Zug“ ein umfangreiches Ferienprogramm anbietet. Zum 5. Mal konnten in diesem Sommer Kinder und Jugendliche ein interessantes Angebot unter den Themenbereichen Tiere, Musik, Sport und Kunst wahrnehmen. Interessante und erlebnisreiche Tage warteten auf alle Teilnehmer, die sicherlich alle sehr viel Spaß hatten. 
Das Zug-Team mit allen Helfenden liesen sich auch in diesem Jahr wieder eine Menge Angebote einfallen, so dass jeder das Richtige für sich finden konnte. Hierfür möchten wir allen danken.

we-SHARE intern  Mai 2011

Treffen des gesamten Vorstandes von we-SHARE e.V.

Vorstand mit erweitertem Vorstand

Der Vorstand wie auch der erweiterte Vorstand von we SHARE  traf sich erstmals am 06.Mai in den Räumen der Gewerbehalle. Eingeleitet wurde der Abend von Jonathan Jonathan Ramirez , der mit verschiedenen Übungen gekonnt für eine lockere Atmosphäre sorgte. Mit am Start war der gesamte Vorstand von we-SHARE sowie Delbert Penner, David Sindhu, Elsbeth Langohr-Schuch, Anke Böhmert und die Gäste Jonathan Ramirez und Petra Klein. In erster Linie ging es darum, allen Anwesenden einen Überblick über die einzelnen Projekte zu verschaffen. Einen ausführlichen Bericht über die Arbeit in unserem Jugendzentrum Am Zug gab uns Einrichtungsleiter David Sindhu. Silvia Fickus, die zweite Vorsitzende des Vereins, informierte uns über ihre momentane Situation  nach ihrem 6 jährigen Einsatz in Äthiopien. Zu guter Letzt erfuhren wir von Sigurd Klein, dem 1. Vorsitzenden, etwas über den Entwicklungsstand des Begegnungszentrums. Für Fragen wurde genug Zeit eingeräumt. Den Abschluß des Abends bildete eine Gebetsrunde.

Jugendzentrum AM ZUG  April 2011

Beteiligung an der Kirchberger Kunstmeile

Wie schon Pablo Picasso sagte: „Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.“ In diesem Sinne findet zum neunten Mal in Kirchberg die Ausstellung „Kirchberger Kunstmeile“ statt. Hunsrücker Künstler nutzen dabei die Ausstellungsflächen in den Schaufenstern der Gewerbetreibenden. Dieses Jahr gibt es allerdings eine Neuheit: Auch die Kunstwerke von Kindern aus der Verbandsgemeinde werden in einem Leerstand der Familie Rüdinger gezeigt. Und zu zeigen gibt es jede Menge: Über 30 junge Künstlerinnen und Künstler von fünf bis 16 Jahren stellen ihre Exponate aus. Innerhalb verschiedener Workshops (Seidenmalerei, Collage-Techniken auf Leinwand und Acryl-Malerei) gestalten sie ihre Kunstwerke. Noch bis zum Pfingstsonntag 2011 kann man sie in der Hauptstraße 77 (ehemals „Kids & Women“) anschauen. Herzlich danken möchten wir der Familie Rüdinger für die Unterstützung bei diesem Projekt sowie den ehrenamtlichen Workshopleitern Gisela Schilling und Susan Sindhu

Jugendtreff Gewerbehalle  März 2011
Neuer Jugendtreff eröffnet im Begegnungszentrum

Endlich ist es soweit!
Am 12. März ab 19:00 Uhr, feiern wir die Eröffnung unseres Jugendtreffs im Begegnungszentrum Gewerbehalle, Dr. Liesegangstraße 1, in Idar.
"Jugendtreff Gewerbehalle", laute der Name des neuen offenen Treffs.
Neben einem musikalischen Liveact mit dem Idar- Obersteiner Newcomer SIMON und Band (CatwalkCity), können alle Besucher die Angebote des offenen Jugendtreffs nutzen.
Der Treff ist für Jugendliche in der Region eine neue Anlaufstelle und zunächst dienstags und donnerstags von 15:00 – 20:00 Uhr geöffnet.
Zur aktiven Freizeitgestaltung stehen ein Billardtisch, Kicker, Tischtennis, Spiele,
TV, Internet, Spiel-Konsole Küche, Beamer mit Leinwand und vielfältige Thekenangebote zur Verfügung.
Zusätzlich zu all dem sollen Sport- und Freizeitaktivitäten sowie Bildungsangebote organisiert werden.

Begegnungszentrum Gewerbehalle  Februar 2011
Kinderfest für klein und groß 

Am 12 Februar fand erstmals ein Kinderfest in den Räumlichkeiten des Begegnungszentrums statt. Das ganze Haus stand unter dem Motto: Kinder im Zentrum.

Im Bistrobereich, der sich in den Kellerräumen befindet, wurde Kinderschminken und ein Buttonworkshop angeboten. Auch die verschiedenen Spielgeräte wie Billard und Kicker wurden gerne genutzt.
Im Erdgeschoss wurden die Kinder von Pantomime Künstler Jürgen Worst und der Puppenspielerin Gaby Salamandra in ihren Bann gezogen.
Mit viel Liebe zum Detail präsentierte Gaby ihr Stück: „Diara Domani und die Liebe“. Unterstützt wurde sie dabei von ihrem kleinen Kinder- Ensemble aus Leisel.
Gespannt lauschten die Kinder der Geschichte über einen Löwen, der sich in einen Fisch verliebt hatte.
Die in der ersten Etage befindlichen Räume luden die Kinder ein, ihre Kreativität in Mal-und Bastelangeboten auszuleben.
Für alle Gäste, die der kleine Hunger packte, war ein vielseitiges Büffet aufgebaut.
Ein großer Dank an dieser Stelle gilt den vielen ehrenamtlichen Helfern die zu einem guten Gelingen dieses Festes beigetragen haben.
Ihr seid alle super!

Begegnungszentrum Gewerbehalle  Januar 2011
Informationsabend mit Silvia Fickus

Traditionelle Gegenstände aus dem äthiopischen Alltag

Silvia Fickus berichtete über ihren 6 jährigen Einsatz in Äthiopien als Entwicklungshelferin. Äthiopien ist eins der ärmsten Länder der Welt und liegt im Horn von Afrika. Arba Minch, die Stadt der vierzig Quellen, liegt im Süden Äthiopiens und ist eine 120.000 Einwohnerstadt. Südlich von Arba Minch beginnt der „Dschungel“ mit vielen Naturreservaten und seinen verschiedensten Naturstämmen, wie die Hamer, Mursis, Banner, Podis und noch vielen mehr. 6 Jahre, von September 2004 bis November 2010 arbeitete Silvia Fickus dort als Entwicklungshelferin. Neben ihrem Engagement im Bereich Gartenbau und Landwirtschaft, kümmerte sie sich mit großer Leidenschaft um die Errichtung von Kindergärten und Schulen. Mit großem Interesse verfolgten die Rund 60 Besucher ihren Ausführungen und bedankten sich für diesen informativen Vortrag.

Jugendzentrum AM ZUG  Dezember 2010
SWR4 übergibt Herzenssache-Bus an Jugendzentrum „Am Zug“ 

Bescherung bereits eine Woche vor Weihnachten! Das Jugendzentrum „Am Zug“ in Kirchberg, Heinzbacher Weg 1a, hat in der vergangenen Woche einen „Der-bewegt-was-Bus“ von Herzenssache, der gemeinsamen Kinderhilfsaktion von SWR und SR, bekommen. Der Wagen, im Rahmen einer Sprühaktion von Graffitikünstlern originell verschönert, wurde samt Zündschlüssel und Fahrzeugpapieren von SWR4-Moderator Rainer Pleyer an Sigurd Klein, den 1. Vorsitzenden des Trägervereins „we-SHARE“ als Trägervertreter der Einrichtung wie auch Einrichtungsleiter und Diplom-Sozialpädagoge David Sindhu überreicht. Sehr dankbar nahm man diese über die Landesgrenze wirkende Wertschätzung an, die zugleich eine hohe pädagogische Qualität der Arbeit vor Ort bestätigt. Der Kirchberger Stadtbürgermeister Udo Kunz und einige Jugendliche, die extra schulfrei bekommen hatten, waren auch dabei.
Frei nach dem Motto: „Mit dem Herzenssache-Bus kommt unser Zug richtig in Fahrt!“ hatte das Jugendzentrum „Am Zug“ in seinem Förderantrag bei Herzenssache ausdrücklich um einen Bus gebeten. Er soll für Hol- und Bringdienste in der Region Kirchberg eingesetzt werden, was angesichts des im Grunde nicht vorhandenen öffentlichen Nahverkehrs für viele Kinder und Jugendliche die einzige Möglichkeit ist, das Jugendzentrum „Am Zug“ zu besuchen. Darüber hinaus soll der Bus für Fahrten zu Sportturnieren und kulturellen Veranstaltungen und für Tagesausflüge genutzt werden. Zudem möchten die Mitarbeiter mit dem Bus soziale Brennpunkte in der Verbandsgemeinde Kirchberg direkt aufsuchen, um so ihr Beratungsangebot (Konfliktberatung, Berufsberatung, Persönlichkeitstrainings) über die Stadt Kirchberg hinaus anzubieten. Als Extra hatte sich das Jugendzentrum „Am Zug“ eine Anhängerkupplung gewünscht, um in Kooperation mit der Sportjugend Landessportbund Rheinland-Pfalz einen Anhänger mit Hüpfburgen und einen Kletterberg transportieren zu können. Zudem sollten einige pädagogische Spielgeräte ergänzt werden, um so ausgestattet mit einem „Spiel- und Sportmobil“ die umliegenden Dörfer anzufahren. Auch diese Wünsche konnte die Herzenssache erfüllen und „Am Zug“ schon jetzt Bescherung feiern. Das Zug-Team wird die Weihnachtspause gut nutzen, um Pläne für 2011 mit dem Herzenssache-Bus zu schmieden.